Wassermanagement

Der Süßwasserverbrauch um uns herum steigt ständig an und der Klimawandel beeinflusst die Niederschlagsverteilung. Durch die wachsende Weltbevölkerung steigt auch der Bedarf an Süßwasser rasant.

Unsere Wachstumsmöglichkeiten stehen in direktem Zusammenhang mit der Verfügbarkeit und Qualität von lokalen Wasservorräten. Deshalb sind uns unsere Wassermanagementmaßnahmen und ein ganzheitlicher Zugang zu dieser wichtigen Ressource ein großes Anliegen.

  • Verbesserung der Wassereffizienz : Wir sind bestrebt, unseren für die Getränkeproduktion notwendigen Wasserverbrauch zu reduzieren.
  • Partnerarbeit : Um lokale Wasserreservoirs zu schützen und nachhaltiges Wassermanagement zu fördern, arbeiten wir mit vielen Partnern zusammen.

Coca-Cola HBC hat sich verpflichtet, die Wassernutzungsintensität im Vergleich zu 2010 bis 2020 um 30 Prozent zu reduzieren.

Verbesserung der Wassereffizienz

In unserem Abfüllbetrieb überwachen wir unsere Wasserressourcen streng und minimieren dadurch den Wasserverbrauch. Indem wir wassersparende Technologien in unseren Produktionsanlagen einsetzen, haben wir es geschafft, unsere Wassereffizienz zu steigern. So benötigt Römerquelle zur Produktion von einem Liter trinkfertigem Mineralwasser zusätzlich nur 0,8 Liter Prozesswasser. Durch den Einsatz einer neuen Flaschenwaschmaschine konnte der Wasserverbrauch signifikant reduziert werden.

Jeder Abfüllbetrieb führt regelmäßig Risikobewertungen durch. Wir prüfen sowohl die Qualität und Quantität der lokalen Wasserversorgung als auch ökologische, behördliche und andere Belange. Ausgehend von diesen Bewertungen entwickeln wir einen Aktionsplan, um Risiken zu reduzieren.

Optimierung des Wasserverbrauchs

Wenn wir größere Mengen an Getränken produzieren, benötigen wir auch mehr Wasser. Es ist uns daher ein Anliegen, unsere Wassereffizienz weiter zu steigern. Zu diesem Zwecke investieren wir in neue Technologien.

Das gesamte Rücklaufwasser wird vor der Einleitung in das örtliche Kanalnetz bereits neutralisiert und in der kommunalen Wasseraufbereitungsanlage behandelt.


Partnerarbeit

Wir arbeiten mit einer steigenden Anzahl an Partnern zusammen, um Wasserfragen zu behandeln.

Die Green Danube Partnership  ist unsere längste Kooperation in diesem Bereich. Zusammen mit der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau organisieren wir Kampagnen zum Gewässerschutz und zur Bewusstseinsbildung in Österreich und den neun anderen Donauländern. Zu diesen Aktivitäten gehört zum Beispiel der Danube Day, an dem hunderttausende Menschen teilnehmen.

Das österreichische Lebensministerium hat in Kooperation mit Coca-Cola HBC Österreich die Danube Challenge ins Leben gerufen und es sich zum Ziel gesetzt, Jugendliche altersgerecht für das Thema Wasser und den verantwortungsvollen Umgang damit zu sensibilisieren.

Wir unterstützen auch öffentliche Initiativen für nachhaltiges Wassermanagement.

Auf internationaler Ebene ist Coca-Cola HBC eines der Gründungsmitglieder des CEO Water Mandate des Global Compact . Diese Initiative hat zum Ziel, nachhaltige Wasserverwendung in Betrieben, Beschaffungsketten und Gemeinschaften zu thematisieren und mit Regierungen und NGOs zu kooperieren, um gemeinsame Grundsätze zu entwickeln. Um einen besseren Einblick in den Wasserverbrauch unseres eigenen Unternehmens zu erhalten, kooperiert Coca-Cola Hellenic auch mit dem Water Footprint Network.

Back to top

Related links