„Play to Win“-Strategie

Unsere „Play to Win”-Strategie, die uns bis 2020 leiten wird, basiert auf unseren Grundwerten und unseren vier strategischen Handlungsmaximen: Vertrauen der Gemeinschaft stärken, Relevanz für KonsumentInnen erhöhen, Kundenpräferenz steigern und Kostenführerschaft übernehmen.

We „Play to Win“ – wir geben das Beste – gemeinsam mit unserem Wachstumspartner The Coca-Cola Company. Herausragendes Talent und der Wille, Bestleistungen zu erbringen, sind entscheidende Faktoren für das Erreichen unserer angestrebten Ziele.

Strategischer Rahmen

Vertrauen der lokalen Bevölkerung stärken

Nachhaltiges Wachstum unseres Geschäfts geht einher mit nachhaltiger Entwicklung in den Gemeinschaften, in denen wir tätig sind. Wir engagieren uns mit vollem Einsatz dafür, in diesen Gemeinschaften Mehrwert zu schaffen und unser Ansehen als verlässlichen Partner und Antriebskraft für positive Veränderungen zu stärken. Gerade heutzutage ist es besonders wichtig, dass Unternehmen mit der Gesellschaft gemeinsam an nachhaltigem Umweltschutz sowie wirtschaftlichem und sozialem Wandel arbeiten. Das Ziel ist es, etwas zu bewegen und für unsere Nachkommen eine bessere Zukunft zu schaffen.

Wir arbeiten mit Gemeinschaften zusammen, um ihr Vertrauen in uns weiterhin zu stärken: Vertrauen in unsere Marken und Produkte, Vertrauen in unsere Tätigkeit als BürgerInnen und Vertrauen in die Zukunft. Um das zu erreichen, trachten wir danach, all unsere Tätigkeiten und unsere Kommunikation offen, transparent und gemeinschaftlich zu gestalten.

Relevanz für KonsumentInnen erhöhen

Um auf dem Markt erfolgreich zu sein, muss man zuerst die Bedürfnisse der KonsumentInnen vorhersehen und erfüllen. Eine Aufgabe, für die Coca-Cola Hellenic ideal aufgestellt ist. Wir managen ein Portfolio der weltweit führenden Getränkemarken, die wir strategisch einsetzen, um klare Chancen auf dem Markt zu nutzen.

Wir arbeiten auch stets an der Einführung innovativer Produkte und Verpackungen, um den sich verändernden Lebensstilen und Geschmäckern der KonsumentInnen gerecht zu werden. Auf dem Markt setzen wir eine starke konsumentenorientierte Strategie, die unsere Relevanz als auch den Ertrag steigern und uns erlauben wird, noch ungenutzte Möglichkeiten in allen unseren Märkten zu erschließen.

Kundenpräferenz steigern

Das Umfeld im Getränkehandel verändert sich weiterhin schnell: Der Trend im Einzelhandel bewegt sich immer mehr hin zu Größe und Diskont, was sich auch auf unsere Märkte niederschlägt. Als Reaktion darauf haben wir Kundenpräferenz als eine unserer Handlungsmaximen festgelegt. Das bedeutet, dass wir echte Kooperationen und Partnerschaften aufbauen, die für uns und unsere Kunden in allen Vertriebskanälen nachhaltigen Mehrwert und gewinnbringendes Geschäftswachstum schaffen.

Indem wir am Markt gemeinsam neue Wege gehen, wollen wir der bevorzugte Lieferant all unserer Kunden sein. Zu diesem Zweck haben wir ein umfassendes Paket an Initiativen entwickelt, die auf partnerschaftlichen Beziehungen zu den Kunden basieren und hervorragende Performance am Markt sicherstellen.

Kostenführerschaft übernehmen

Effizientes Kostenmanagement ist ein integraler Bestandteil der Langzeitstrategie von Coca-Cola Hellenic für Markführerschaft und nachhaltiges Wachstum. Kostenführerschaft heißt, eine straffe, kosteneffiziente und grenzenlose Organisation zu schaffen, der es gelingt, Synergien und Wachstumsmöglichkeiten maximal zu nutzen, wobei gleichzeitig auch an der Position als Best-in-Class-Lieferant weiter gearbeitet wird.

Maßnahmen für effizientes Kostenmanagement

  • SAP Wave 2 ermöglicht die Standardisierung von wichtigen Geschäftsabläufen und -systemen, mit deren Hilfe ein neues Level betrieblicher Effizienz innerhalb des ganzen Konzerns erreicht wird. Derzeit kommt SAP Wave 2 in 21 unserer Märkte zum Einsatz, in denen knapp drei Viertel unseres Umsatzes erzielt werden.
  • Die neu geschaffene Coca-Cola Hellenic Business Services Organisation (BSO) wird bestimmte Finanz- und HR-Prozesse standardisieren, koordinieren, zentralisieren und vereinfachen und somit die Produktivität steigern und wichtige Transaktionsdienste bei niedrigeren Kosten bereitstellen. Seit November 2011 wurden Bulgarien, Polen, die Slowakei, die Tschechische Republik und Zypern auf BSO umgestellt. In den kommenden Jahren werden weitere Länder folgen.
  • Optimierung unserer Produktions- und Vertriebsinfrastruktur
  • Förderung von Kostenbewusstsein bei allen MitarbeiterInnen innerhalb der Organisation
  • Hervorragende Logistik
  • Stabiler Free Cashflow zur Unterstützung langfristigen Wachstums

Eine detaillierte Aufstellung unserer Aktivitäten zu Kostenführerschaft findet sich in unserem Jahresbericht 2011.

Back to top

Related links